Dieses Bild zeigt

SE 2019

Call for Workshop Proposals

Sie möchten gerne einen Workshop auf der SE 2019 austragen? Reichen Sie ein Workshop Proposal ein!

Call for Workshops

Neben dem technisch-wissenschaftlichen Hauptprogramm stellt das Workshop-Programm immer einen wesentlichen Bestandteil des Tagungs-Programms dar. Durch das offene Workshop-Format ist es sogar in besonderer Weise möglich, neue Teilgebiete des Software Engineering zu fördern und eine starke Vernetzung und Kooperation von Wissenschaft und Praxis zu erreichen. Dementsprechend werden Workshop-Vorschläge, die einen expliziten Praxisbezug bieten und z.B. von Fachleuten aus der Industrie (mit-)organisiert werden, bei der Auswahl bevorzugt behandelt. Prinzipiell sind alle Themen mit klarem Software-Engineering-Bezug mögliche Workshop-Themen.

Die Workshops werden am 18. und 19. Februar 2019 stattfinden. Es können halbtägige oder ganztägige Workshops vorgeschlagen werden.

Einreichungen

Für Einreichungen ist das Word-Template für LNI-Reihen zu verwenden: https://gi.de/fileadmin/GI/Hauptseite/Service/Publikationen/LNI/LNI-Autorenrichtlinien.docx

Vorschläge für Workshops sollten die folgenden Informationen enthalten und nicht mehr als drei Seiten umfassen:

  • Angabe der Organisatoren mit vollständigen Kontaktdaten und einem Hauptansprechpartner
  • Darstellung des Erfahrungshintergrunds der Organisatoren (sowohl in Bezug auf Workshops als auch allgemein)
  • Gewünschte Länge (Halbtages- / Ganztages-Workshop)
  • Titel, Akronym, Thema (inkl. Motivation warum dieses Thema für die SE 2019 wichtig ist)
  • Erwartete Ergebnisse (Arbeitsziele) des Workshops
  • Zusammenfassung (max. 150 Worte) für die Workshopdarstellung auf der Webseite der SE 2019. Es wird erwartet, dass der Workshop bei Annahme eine eigene, zusätzliche Webseite erstellt.
  • Eine Erläuterung des geplanten Ablaufs. Dabei sollte insbesondere deutlich werden, welchen Umfang Diskussionen und welchen Vorträge haben werden und in welcher Weise die Organisatoren beabsichtigen, Diskussionen anzuregen.
  • Liste der Mitglieder des Programmkomitees (Vorschläge und bereits eingeholte Zusagen)
  • Erläuterung der Werbestrategie
  • Erläuterung des Auswahlprozesses für Workshopbeiträge (dieser muss wissenschaftlichen Standards genügen)
  • Angabe der erwarteten und der minimalen Zahl der Teilnehmer. Bei neuen Workshops: begründete Schätzung; bei Workshops, die zuvor bereits gehalten wurden: Erfahrungswerte
  • Darstellung der notwendigen Raumausstattung und anderer organisatorischer Voraussetzungen

Die Vorschläge können jederzeit über EasyChair eingereicht werden: https://easychair.org/conferences/?conf=se19workshops

Akzeptierte Workshops müssen von den jeweiligen Organisatoren geeignet angekündigt und beworben werden. Die SE 2019 wird zusätzlich einen gemeinsamen Call für alle Workshops veröffentlichen. Die Organisatoren werden gebeten, nachdem ihr Thema akzeptiert wurde, eine Webseite einzurichten, mit deren Hilfe sie die Teilnehmer über Inhalte und zeitlichen Ablauf, sowie über den Workshop im Allgemeinen informieren. Darüber hinaus können die Organisatoren eine zweiseitige Beschreibung des Workshops im Tagungsband veröffentlichen (LNI-Format).

Wie in den vergangenen Jahren ist geplant, einen gemeinsamen Tagungsband der Workshops zu veröffentlichen.

Wichtige Daten

Annahmeschluss für Workshop-Vorschläge 02.10.18
Benachrichtigungen für Workshop-Vorschläge 15.10.18
Einreichungsfrist für Workshop-Beiträge 14.12.18
Benachrichtigung für Workshop-Beiträge 25.01.19
Einreichung der finalen Workshop-Beiträge 07.02.19
Workshop-Beschreibung für Tagungsband 31.01.19

Programmkomitee

  • André van Hoorn (Vorsitz und Kontakt), Universität Stuttgart
  • Stephan Krusche, Technische Universität München
  • Jan-Philipp Steghöfer, Chalmers | University of Gothenburg
  • Stefan Sauer, Universität Paderborn, s-lab

Koordination des gemeinsamen Tagungsbandes

  • Stephan Krusche, Technische Universität München

Kontakt: Workshop Chair

Dieses Bild zeigt van Hoorn
Dr.-Ing.

André van Hoorn

Researcher (Akademischer Rat)

[Foto: University of Stuttgart]